die 13 ist weg

die 13 ist weg

Eine Menge Leute betrachteten zum damaligen Jahreswechsel skeptischnachdem sie den Weltuntergang im Dezember 2012 überlebt hattendas Jahr mit der "13" im Zähler. Und die Ereignisse im Großen scheinen ihnen auch recht gegeben zu haben : vermehrte Anschläge von Selbstmordattentätern in der ganzen Welt, zusammenbrechende arabische Staaten mit Bürgerkriegen und das Öffentlichmachen der Spionageaktionen der USA und ihrer engsten Verbündeten gegen jedermann (und da meine ich wirklich jeden – nicht nur die Bundeskanzlerin) ! Das sind nur ein paar Schlagzeilen, die mir da so auf Anhieb einfallen. Die Bundestagswahl habe ich mit Absicht vergessen

Jetzt haben wir diese "13" überstandenendlich ! Und nun wird alles besser – behaupten die Kriegstreiber und Spione ! Natürlich auch unsere Regierung (nicht zu vergessen)–> Link zum Artikel. Da hat sich unsere Kanzlerin heuer selbst übertroffen und es verstanden, in einer langatmigen Regierungserklärung einfach nichts zu sagen – die Masse ist aber glücklich, solange sie ihren Spaß hat !

Ganz nebenbei geht zwar auch das Morden weiter. Alles im Namen des Krieges gegen den Terrorismus. Übrigens : "Krieg war bisher als Völkerschlacht und nicht als Menschenjagd definiert. In zivilisierten Staaten, welche die Menschenwürde auch ihrer Gegner achten, werden Verbrecher nicht vor dem Prozess erschossen, sondern verhaftet." (Zitat aus einem Artikel von U. Lampe, Oberstleutnant d.R. –> Link zum Artikel)

Aber wen außer ein paar Menschenfreunde interessiert das eigentlich ? Da steht seit tausenden Jahren in den 10 Geboten, die Moses von dem Gott bekam, an den die Angehörigen der großen Religionen (Juden, Christen, Moslems ) glauben, unter anderem drin : Du sollst nicht töten ! Und nun wieder : Wen interessiert das eigentlich ?

Aber wollen wir mal nicht als sehr große Pessimisten in das neue Jahr 2014 gehen, sondern hoffen, daß die Leutchen, die sich nicht mehr für dumm verkaufen lassen wollen, langsam (aber stetig) zahlenmäßig auch in unserem Land mehr werden. Möge die Intelligenz der Masse mal signifikant zunehmen – das wünsch ich mir unter anderem für 2014 ! 

Auf ein neues gutes Jahr 2014 Euch allen !

(auch wenn der Januar schon fast rum ist  )

… dem Ort und dem Erdkreis

… dem Ort und dem Erdkreis

Der Pabst hat seine Wünsche (Segen) um die Welt geschickt und die Gläubigen allerorten zum Verzücken gebracht. Das wird schnell wieder verfliegen, wenn die Realität dieser auf das Geld ausgerichteten Welt die Masse auf den Boden der Tatsachen zurück geholt hat. Seltsamerweise halten die, die das Wort Nächstenliebe oder auch Frieden ständig in den Mund nehmen, im praktischen Leben sehr wenig davon. Erst befehlen sie den Mord mit Hilfe militärischer Mittel (siehe Drohneneinsätze durch USA und Israel) – dann gehen sie in die Kirche und lassen sich die Absolution dafür erteilen ! ... und Gott läßt sie weiter gewähren ...

Dazu im Gegensatz : Wenn ich Euch, Ihr Lieben, überall in der Welt von Sibirien (Wjatskije Poljanö im Kirower Oblast) über Twer und Pskow, vorbei an Rostock, Schwerin, Berlin und Pasewalk, runter in die Steinheider Gegend, rüber ins Aschaffenburger Land, Gelnhausen gestreift und weiter bis nach Kuba und Vietnam meine guten Wünsche sende, ist dies auf jeden Fall eine Grußsendung, die von ehrlichem Herzen kommt ! Die, die Ihr in anderen Gegenden als hier genannt lebt, seid auf jeden Fall miteingeschlossen. Verlebt ruhige und besinnliche Feiertage mit Ausblick auf ein duftes 2014 ! Macht das Beste daraus und wenn Ihr, die Ihr so entfernt seid, Hilfe benötigt, sollt Ihr sie entsprechend meiner (unserer) Möglichkeiten auch im vollen Umfang bekommen ! 

Euch ein frohes Weihnachtsfest und kommt danach in ein für Euch tolles 2014 !

PS : Auf den Fotos ist unsere Weihnachtstanne vor und nach den Handgreiflichkeiten eines zugereisten Mitessers zu sehen

endlich oder schon wieder : Advent

endlich oder schon wieder : Advent

Morgen ist der erste Advent – die Zeit des Genusses von Stollen und Glühwein beginnt ! Endlich !!! 

Die Wohnung hat ihren vorweihnachtlichen Schmuck angelegt
… die ersten Advents- und Weihnachtsgrüße sind auch schon bei uns eingetrudelt. Unser Erich aus Neuhaus am Rennweg hat wieder alle überflügelt und als erster unser Privatpostfach gefüllt. Schön, daß andere auch noch an uns denken ! Auf jeden Fall werden wir morgen am Sonntag mit einem Glühwein in der Hand derer gedenken, die in der Vergangenheit und Gegenwart uns gut waren bzw. sind und ihnen nur das Beste wünschen. Wenn also der oder die eine oder andere zu dieser Tageszeit (am Nachmittag) Schluckauf bekommt, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß die Verursacher dieser Hicks in Blankenfelde-Mahlow in ihrem Wohnzimmer seiner bzw. ihrer sich erinnern und einen Becher Glühwein ihm bzw. ihr zum Wohle leeren.

Liebe Leute, geht diese Tage ruhig und besinnlich an ! Leider sind die Masse der Menschen in der "zivilisierten Welt" gerade zu diesem, jährlich wiederkehrendem Zeitraum einer Art Kaufrausch erlegen. Anderes tritt in den Hintergrund ! Von den "christlichen Aspekten" der Adventszeit [Advent (lat. adventus ‚Ankunft‘), eigentlich Adventus Domini (lat. „Ankunft des Herrn“)] will ich hier schon gar nicht reden ! Letzteres zu betrachten überlasse ich den Politikern. Die finden in blumigen Reden gerade zu dieser Zeit immer wieder die Werte des christlichen Glaubens, die sie das ganze Jahr ansonsten geflissentlich beiseite drücken und übersehen : Nächstenliebe und Unterstützung der Bedürftigen !

Aber was soll´s !  Wie sagte mal jemand im Scherz zu mir : "Es reicht, wenn jeder an sich selbst denkt. Dann wird an jeden gedacht !" Da dies aber nicht meine Einstellung ist : 

Ich denke an Euch, meine Lieben, und wünsche eine ruhige, besinnliche Adventszeit ohne gesundheitliche Probleme ! Geschenke für Weihnachten kaufen sollte nicht zum Hauptinhalt dieser Zeit für Euch werden !

"Freunde" – oder was ?

"Freunde" – oder was ?

Da hörte ich auf der Heimfahrt im Radio : "Das Ausspähen der Handygespräche von befreundeten Regierungschefs ist mehr als unangebracht. Es belastet die Beziehungen der Bundesrepublik zur USA."

Das da jetzt jemand aufgewacht ist und sich darüber aufregt, daß die Amis vor ihrem Handy keinen Halt gemacht haben – Frau Bundeskanzlerin, in welcher Welt leben Sie denn eigentlich ? Haben Sie denn wirklich gedacht, die USA machen bei Ihnen eine Ausnahme – wo sie doch alle Menschen dieser Welt unter Generalverdacht stellen ?!

Was sind denn das außerdem für welche, die hier zu Freunden erklärt wurden ?

  • Sie betreiben Folterlager außerhalb ihres Staatsgebietes (ob es das auch im eigenen Land gibt, kann ich nicht beurteilen) —> siehe Link
  • Sie betreiben ein Gefängnis, in dem Menschen ohne Gerichtsverfahren schon mehr als 10 Jahre eingesperrt – ihrer Freiheit beraubt – werden —> siehe Link
  • Sie morden Menschen einfach in fremden Ländern auf offener Straße, ohne daß es auch nur ein Gerichtsurteil zu diesen Menschen gibt —> siehe Link
  • Sie spionieren aktiv alles und jeden Bürger dieser Welt aus – wenn sie nur an Daten über es oder ihn in irgendeiner Form herankommen —> siehe Link und Link

Das sind unsere Freunde ? Na ich weiß ja nicht … Schönen Dank auch !

… der Rest Demokratie verläßt uns

… der Rest Demokratie verläßt uns

Datenkrake

 <— Datenkrake

Jede Woche ernüchtern uns neue Informationen über die geheimen Machenschaften der Geheimdienste der westlichen Staaten. Die Staaten, die die "Errungenschaften der westlichen Zivilisation" wie Pressefreiheit, Redefreiheit, Versammlungsfreiheit oder ganz allgemein : "Möglichkeit der öffentlichen freien Meinungsäußerung" ganz oben auf ihre "weißen Westen" geschrieben haben, bauen einen Überwachungsstaat auf, gegen den die Handlungen und Möglichkeiten der DDR-Staatssicherheit bei der Errichtung eines Überwachungssystems wie Sandkastenspiele von Kleinkindern im Vergleich zu Großbaustellen unter der Leitung von Bauingenieuren aussehen. Die westlichen Geheimdienste wissen über jeden (und da meine ich wirklich jeden) Bürger ihrer Länder mehr, als die DDR-Stasi über ihre Zielgruppe DDR-Regimegegner je gewußt hat !

Und da interessiert es nicht, ob derjenige überhaupt jemals im Internet unterwegs war. —> Onkel Hubert hat kein Internet – diesen neumodischen Schnick-schnack verteufelt er. Nur seine Enkel sind im Internet unterwegs und überall Mitglied –> Facebook weiß auch eine Menge über Nichtmitglieder – aus den Adressbüchern und anderweitigen Profileinträgen von Mitgliedern. Onkel Hubert hat einen Telefonanschluß und telefoniert auch mal —> Echelon hört mit und wenn er gar noch ein Handy hat, ist klar, wo er wann gewesen ist. Dann hat unser Onkel Hubert ja auch noch eine Kreditkarte und kauft schon mal hier und da ein Großgerät –> NSA bedankt sich für die Daten. Das sind nur ein paar Ansatzpunkte, die zumindestens mir zu denken geben.

Warum diese Überwachung unbescholtener Bürger aber jeden angeht, erklärt sich nicht nur daraus, daß dieser unbescholtene Bürger selbst überwacht wird. Es gibt viele Menschen, die auf dem Standpunkt stehen : Ich bin sauber – schlichtweg eine ehrliche Haut und darum habe ich nichts zu verbergen ! Unabhängig davon, daß auch diese Leute (wenn sie es sich leisten können) Gardinen vor den Fenstern haben, müssen sie sich aber sagen lassen : Jeder Mensch hat etwas zu verbergen ! Das ist nun mal so ! Egal, ob es körperliche Unzulänglichkeiten bzw. Krankheiten sind, die nicht jeden Fremden etwas angehen, ob es bestimmte Eigenheiten der Person sind, die die Allgemeinheit bzw. den sogenannten Arbeitgeber nichts angehen oder ob man mal als Beamter an einem Ostermarsch teilnimmt.

Und diese ganze Datensammlung gefährdet den Einzelnen noch in anderer Hinsicht – hier nur eine Möglichkeit : Ein Verbrecher mit einer Pudelmütze auf dem Kopf überfällt in einem Stadtbereich einen Juwelier. Du als unbescholtene Persönlichkeit hast zwei Straßen weiter (noch in der gleichen Funkzelle des Handynetzbetreibers) zwei Minuten später einen videoüberwachten Platz überquert. Da es zu deinen Gewohnheiten gehört, trugst du auch eine Pudelmütze. Ist natürlich auf dem Film zu sehen. Jetzt bist du ein Verdächtiger und wirst nach dem Datenabgleich der beiden Aufzeichnungen (Telefonanbieter und Videoaufzeichnung) herausgefischt und bearbeitet (heißt glaube ich : erkennungsdienstlich). Laß jetzt ja nicht in Zukunft ein Bonbonpapier im Wald fallen. Wenn an der Stelle später ein Verbrechen verübt wird und sie dein Bonbonpapier finden, mußt du aber ein ordentliches Alibi vorweisen. Zu sagen, ich war zu der Zeit des Verbrechens ohne Zeugen allein zu Hause und habe Mittagsschlaf gehalten, wird dann von ihnen wohl als etwas dürftig betrachtet. Du siehst : Je mehr Daten zu einer Person gespeichert werden, desto größer ist die Gefahr für diese Person, in irgendeiner Art und Weise in ein falsches Licht gerückt zu werden, in eine Situation zu geraten, in der sie sich – eigentlich für nichts – trotzdem rechtfertigen muß.

Ich will nicht noch mehr Situationen beschreiben oder Begründungen bringen, warum ein Überwachungsstaat (den wir scheinbar schon haben –> siehe Veröffentlichungen von Edward Snowden) sehr gefährlich für jeden einzelnen von uns und die Gesellschaft im Ganzen ist. Sehr schön bringen das folgende Artikel auf den Punkt :

  • NSA-Affäre: Was wir wissen und was wir nicht wissen —> Link
  • Warum die NSA-Affäre auch Tante Grete betrifft, die gar nicht auf Facebook ist —> Link
  • Wie die Geheimdienste den Rechtsstaat aushöhlen —> Link

Dazu ist eigentlich nichts mehr zu sagen. Und es verwundert mich darum um so mehr, daß es immer noch so viele Menschen in diesem Staat gibt, die beim Auftritt von Mitgliedern der derzeitigen Bundesregierung zu dieser Thematik – noch bevor diese auch nur einen Ton von sich gegeben haben – nicht in Weinen oder Lachen ausbrechen.

Es ist doch zum Heulen, wie wir verarscht werden und zum Lachen, daß sie es immer wieder versuchen ! Oder etwa nicht …. ?

Edward Snowden – ich ziehe den Hut vor Dir ob Deines Mutes ! Du hättest den Nobelpreis für Deine gezeigte Zivilcourage mehr als verdient!

Leider ist schon wieder ein Urlaub vorbei …

Leider ist schon wieder ein Urlaub vorbei …

Wir sind wieder zu Hause und ich sehne mich schon wieder auf Grund des trüben Wetters hier in der Mitteleuropäischen Ecke ganz doll zurück in die Karibik ! Ach, war das wieder eine herrliche Zeit !

Diesmal in einer noch etwas exklusiveren Ecke der Anlage, die wir schon das vierte Mal in Folge heimsuchen. … und ich könnte schon wieder dahin losfliegen   Dort kann man sich wirklich erholen ! Das Gebiet mit den härteren Plastikliegen und den Strandnachbarn in 2 m Abstand, die der Meinung sind, sie müßten ihre Umgebung mit irgendeinem Radio-Sender beglücken, lag in weiter Ferne. Wir hatten den Strand fast für uns – die paar Spaziergänger alle halbe Stunde waren eine willkommene Abwechslung.  Und zum ersten Mal hatten wir unsere Badewannenente heimlich ohne Paß eingeschmuggelt und konnten exakte Werte zu den Temperaturen feststellen : 31° Lufttemperatur im Schatten und 29° Wassertemperatur im Meer – da fühlte sich nicht nur die Ente wohl ! Dann gab es ja dort auch noch Zusatzeinrichtungen, die den Nichtclubmitgliedern nicht zur Verfügung standen – von uns aber eifrig genutzt wurden ! Diese Zusatzeinrichtungen betrafen nicht nur Dinge der feuchten Art – innerlich und äußerlich. Nein – auch das dortige Clubrestaurant wartete mit einem mittäglichen und abendlichen Menu auf, das sich auch hier in Deutschland nicht zu verstecken bräuchte ! Sie nutzten ihren natürlichen Vorteil – alles ohne Zwischenstationen direkt vom Markt frisch aus dem Meer oder dem tropischen Garten – gnadenlos zu Gunsten der Gäste aus. Mein Favorit wurde "Entenbrust in Kirschsauce mit Maniokpüree" – ein Gericht zum "Reinlegen". Darum geht es jetzt nach dem Urlaub auch schon wieder so los wie im vergangenen Jahr zur gleichen Zeit : Die Strandfigur (wir wollen mal Gnade von dem geneigtem Leser einfordern und die Figur von vor dem Urlaub so bezeichnen ) ist futsch. Die Bräune ist zwar mehr als genug da – verteilt sich aber über eine zu große Fläche. Ich muß ernsthaft wieder an mir arbeiten ! … und das mit dem Bild der Speisekarte aus dem Club vor dem inneren Auge !

Darum – ich werde wohl nächstes Jahr keinen Urlaub machen – die Qualen hinterher sind immer so groß ….

 

Kinder, wie die Zeit vergeht …

Kinder, wie die Zeit vergeht …

 Es ist immer so eine Sache mit den Jahrestagen : Im Vorfeld sind sie noch weit weg. Man bereitet sich seelisch darauf vor und wenn die Zeit dann gekommen ist, ist man trotzdem innerlich überrascht, wie lange bestimmte, zugrundeliegende Ereignisse doch schon zurückliegen ! Man erkennt: Die Jahre gehen nicht spurlos an einem vorüber. Und gerade darum freut man sich über jede Person aus der Vergangenheit, die man wieder trifft. So war es mal wieder gestern : Ein paar Enthusiasten der ehemaligen Klasse 12c des Abschlußjahrganges 1973 trafen sich anläßlich des Jahrgangstreffens des Pasewalker Gymnasiums zum Klönen und zum geselligen Umtrunk (erschreckend, wie viele von ihnen dem Alkohol bereits abgeschworen haben ! ) im "Historischen U" der Stadt Pasewalk. (Für die mathematisch Unbegabten : 40 Jahre schon raus aus der Penne ! )

Wir erkannten uns wieder – und das schon am Nachmittag bei der Schulbesichtigung ! Auch traf ich persönlich damalige Bekannte und Freunde, die schon Jahrzehnte aus meinem Blickfeld verschwunden waren – die höchstens mal per Mail in der Vergangenheit mir gegenüber ihre Nochanwesenheit auf der Erdoberfläche nachgewiesen hatten. Nun standen sie körperlich, zum Anfassen vor bzw. saßen später neben mir ! Es war sehr schön !

Tja – Ihr Euch diesen Treffen stets verweigernde : Ihr vergebt Euch viel, indem Ihr zu solchen Veranstaltungen nicht kommt bzw. Euch nicht "zufällig" mal in der Schule zu den bekanntgegebenen Zeiten blicken laßt ! Ich denke gerne an meine Jugendzeit und die damit verbundenen Menschen und Ereignisse zurück …. … und sehe die Personen auch immer wieder gerne !

Wir waren oben !

Wir waren oben !

Wo gibt es den Aggregatzustand des Wassers, der mir persönlich zu dieser Jahreszeit der liebste ist ? Natürlich in den Bergen ! Wir hatten uns heuer für unseren Wintertrip den Brocken auserkoren. Und der Hausberg der Deutschen hielt, was er in den Reiseprospekten versprach :

  • eisige Kälte (-13°, die sich wie -20 anfühlten)
  • Wind, der einem die Schneekristalle als scharfkantige Körner eines Sandstrahlgebläses spüren lies
  • Sichtweiten von um die 10 m, die dazu führten, daß wir bei der Ankunft per Bahn fast einen falschen Weg vom Bahnhof zum Brockenhotel genommen hätten (Ja – die Helden fuhren mit der Bahn bis rauf !  Nix mit Fußmarsch ! Hinter diesem Link verbirgt sich der Beleg – man beachte auch die Anzahl der darauf ausgewiesenen Euronen)
  • eine Schneehöhe und die vereiste Natur, die mich an die Winter vor 30 Jahren auf dem Rennsteig erinnerten —> hier die Beweise : Bild 1Bild 2Bild 3, Bild 4

Die wohlige Wärme des Zimmers in der sechsten Etage und das Restaurant in der siebenten Etage mit seiner guten Küche (einschließlich der Getränke) machten aus den nach knapp 100 m (oder weniger ? ) Fußmarsch durchgefrorenen (vereisten) Ankömmlingen von neuem fröhliche Urlauber, die sich den weltlichen Genüssen wieder widmen konnten (siehe Foto rechts unten). Auch die Damen mußten sich wieder der Annäherungsversuche aufgetauter Freier erwehren, wie das Foto hinter diesem Link beweist (Achtung ! Nur für Personen ab 18 Jahre frei gegeben ! )

Trotz alledem (oder gerade deshalb ?) : Der Harz mit seinen Sehenswürdigkeiten und den gastfreundlichen Leuten ist in jedem Falle eine Reiseund das Geldwert ! Probiert es ruhig aus !

(Links die etwas frierenden selbsternannten "VIP"´s nach dem Aussteigen aus dem "Brockentaxi" und rechts nach dem ersten Getränk in der "Hexenklause" – Thomas (unser Fotograf ) hat sich mal wieder wie immer hinter der Kamera versteckt)

 

Weihnachten in Familie

Weihnachten in Familie

Liebe Leser in Nah und Fern – liebe uns und mir wohlgesonnene Mitbürger (bekannte und unbekannte),

das Jahr 2012 steht kurz vor seinem feierlichen Abschluß. Vorher sind aber noch die letzten anstehenden Festtage bis zum Jahreswechsel in unbeschwerter, netter Art und Weise zu überstehen. Dabei gilt es, mehrere anstrengende (und unter Umständen auch gefährliche) Klippen zu umschiffen. Da davon immer wieder einige überrascht werden, hier ein paar gutgemeinte Ratschläge und Verhaltensregeln :

  1. Seht die Adventszeit nicht nur als Zeit des Glühweintrinkens ! Nein – auch in dieser Zeit kann man härtere alkoholische Getränke konsumieren. Schränkt Euch also nicht selbst ein !
  2. Informiert alle Leute aus Eurem Umfeld rechtzeitig über Eure Wünsche bezüglich diverser Geschenke und Mitbringsel zum Weihnachtsfest ! Hofft nicht darauf, daß Euch jemand nach Euren Wünschen fragt. Geht in die Offensive und teilt jedem mit, was Ihr in welcher Preislage von ihm erwartet !
  3. Regt Euch an Heiligabend nicht über doppelte oder falsche Geschenke auf. Ein cleverer Mensch überprüft die Funktionsfähigkeit seines ebay-Accounts schon im Vorfeld und nicht erst dann, wenn er vor der Problematik steht, unnützes Zeug wieder loszuwerden !
  4. Richtet die Planung Eurer Besuche bei anderen zu den Festtagen so aus, daß Ihr auch garantiert zu den schmackhaftesten Festtagsbraten bei den richtigen Leuten seid ! Laßt Euch nichts von der Fresserei entgehen ! Die Fastenzeit kommt allemal viel zu schnell !
  5. Geht nicht zu häufig während der Feiertage an die frische Luft ! Eine Unpäßlichkeit (Hüsteln oder grippaler Durchfall) in dieser Zeit versaut einem die ganzen schönen Tage ! Also nehmt Euch in acht !
  6. Laßt keine Leute an den Feiertagen in Eure Wohnung, die sich nur durchfressen und -saufen wollen ! Laßt nur die rein, die auch genügend mitbringen !
  7. …….

Glaubt mir – ich könnte hier noch mehr gute und damit sinnvolle Ratschläge erteilen ! Aber man soll ja nicht alles allen verraten !

So – für diejenigen unter Euch, die mal wieder alles besser wissen und meinen, diesen gutgemeinten Ratschlägen nicht folgen zu müssen, hier ein kleines Trostpflästerchen : Ich halte mich eigentlich nie an diese Regeln, obwohl sie sehr eingängig (logisch) und sinnvoll klingen !

Aber egal – ob Ihr zu den Beachtern oder Verweigerern dieser obigen Ratschläge zählt :

Euch allen eine sehr schöne und besinnliche Adventszeit, ein herrliches Weihnachtsfest mit Euch lieben Personen und einen geselligen Rutsch in ein Euch gewogenes Jahr 2013 !

PS : Laßt im neuen Jahr ruhig wieder etwas von Euch hören oder laßt Euch sogar blicken – und wenn es "nur" auf dem Schultreffen in Pasewalk ist !