ruhigeres Fahrwasser ?

ruhigeres Fahrwasser ?

Der 15. Mai 2014 stellt in gewissem Sinne eine Zäsur in meinem Leben dar ! Ab diesem Zeitpunkt hatte ich mich nervlich mit Dingen auseinanderzusetzen, von denen ich vorher nie in meinem Leben erwartet hatte, daß sie mich überhaupt treffen könnten. Dann kam Ende Mai 2014 unser Jahresurlaub in der Dominikanischen Republik —> es war keine nervliche Entspannung und dementsprechend ein Urlaub, wie ich ihn eigentlich nicht kannte und auch nicht wieder haben möchte ! Im Herbst 2014 erwischte uns als Familie die nächste Hiobsbotschaft und die Nerven lagen wieder blank – und dieses Mal bei allen ! Erst seit Mitte April diesen Jahres begannen sich die Wogen zu glätten und wir erreichten wieder ruhigeres Fahrwasser ! (Was hoffentlich auch so bleibt !) Und dann kam wieder die DomRep – und diesmal mit einer ganz anderen nervlichen Einstellung meinerseits ! Endlich mal wieder ein Urlaub wie im Bilderbuchschönes Wetter, blaues Meer, sportliche Bewegung (dem Körper angemessen ) und gute Küche ! Die vier Bilder sollen dies dokumentieren !

Es war schön dort – nur vergingen die Wochen viel zu schnell ! Fast genau ein Jahr nach dem Beginn des Nervenkrieges sind wir wieder dort im Urlaub gewesen – mit ganz anderen Gefühlen und erholt nach Hause gekommen ! Danke allen, die dazu beigetragen haben !

Wir wollen wieder dorthin ! (Das ist keine Drohung !)

… zum Jahresausklang

… zum Jahresausklang

Der zwölfte Monat des Jahres ist angebrochen. Die Natur versucht es mit ein paar Minusgraden und wir drehen die Heizung höher  

Aber es sind ja nicht nur die Veränderungen in der Natur, die diese Zeit zum Jahresausklang zu etwas Besonderem machen. Nein – man blickt in der warmen Stube sitzend zurück auf das Jahr und läßt noch einmal die Ereignisse der letzten Monate Revue passieren. Es gab viel Unschönes, Schlimmes – aber auch Dinge, die ich nicht missen möchte ! Und er gehört auf jeden Fall dazu – schaut ihn Euch an ! Ist er nicht süß ?

Das Wichtigste aber war in diesem Jahr, daß wir uns nicht haben unterkriegen lassen – auch wenn es manchmal nicht leicht war ! Darum reiche ich für Euch ein ruhiges Bildchen vom ersten Advent 2014 im Hause der Familie Günther nach, welches Euch zeigen soll : Konzentriert Euch auf die schönen Dinge des Lebens ! Nehmt soviel Gutes und Schönes wie nur irgendwie möglich in Euch auf, damit Ihr an den schlechten Dingen nicht zerbrecht !

….. und vor allem : Genießt das Leben ! Freut Euch auch über Kleinigkeiten und hängt nicht so den dunklen Gedanken nach !

Euch allen eine schöne Weihnachtszeit und kommt gut in ein Euch gewogenes 2015 !

Vielen Dank !

Vielen Dank !

Ihr Lieben in Nah und Fern, liebe uns und insbesondere mir Wohlgesonnenen,

wenn mir das  am Anfang des Jahres jemand gesagt hätte – ich hätte ihn ausgelacht ! Das Jahr mit der 13 war vorbei – es konnte also nur noch besser werden!!! Aber zu Unrecht gedacht ! Es kann immer noch besch……. kommen – und es kam !

Vielen Dank all Denjenigen unter Euch, die zu mir gehalten haben, mir und den Meinen bisher die Daumen gedrückt haben und mit uns gehofft haben, daß es wieder aufwärts geht. Ihr habt mir Kraft gegeben – ich hoffe sie reicht auch noch, den Rest der Probleme und Schicksalsschläge dieses Jahres endgültig zu verdauen ! 

Seit vergangener Woche ist ein kleines Lichtchen am Horizont zu sehen ….

Danke !

Winter und Schnee

Winter und Schnee

Zwei Dinge gehören seit Generationen in unseren Breiten zusammen : Winter und Schnee. Im Februar habe ich mich regelmäßig durch meterhohe Schneewälle wühlen dürfen – zumindestens, wenn ich so an meine Zeit auf den Höhen des Thüringer Waldes zurückdenke. Was gab es dort für "herrliche" Schneeverwehungen – sogar das Mülltonnensuchen frühmorgens war ein Abenteuer (wenn der Winterdienst den Wall am Straßenrand mit Hilfe des nachts gefallenen Neuschnees auf über 1,5 m erhöht hatte und die Tonnen irgendwo darunter verschwunden waren und unserereins mit der großen Hausordnung dran war, die die morgendliche Schneeräumung früh um 6 beinhaltete). Diese Erinnerungen brachten mich dazu, für den Monat Februar ein Wochenende im Hotel Schieferhof in Neuhaus am Rennweg zu buchen. Und ich wollte mal im Pferdeschlitten durch den Thüringer Wald fahren —> die Tour, veranstaltet vom Reiterhof Kirchner habe ich gleich mit geordert.

Das war der Plan !

… und hier seht ihr das einzige Schneebild von diesem Wochenende : 

Es ist vom Freitag, unserem Anreisetag (man beachte den flächendeckenden Neuschnee !) Das war’s dann auch schon mit dem Schnee. Am nächsten Tag kam der Regen und mit ihm ging der Schnee, die grauen Wiesen kamen ! Schlittenfahrt adé ! (Ein Foto von diesem Elend spar ich mir hier)

Erich, in Deinem Neuhaus langt’s ja nicht mal mehr zum Schnee !!

die 13 ist weg

die 13 ist weg

Eine Menge Leute betrachteten zum damaligen Jahreswechsel skeptischnachdem sie den Weltuntergang im Dezember 2012 überlebt hattendas Jahr mit der "13" im Zähler. Und die Ereignisse im Großen scheinen ihnen auch recht gegeben zu haben : vermehrte Anschläge von Selbstmordattentätern in der ganzen Welt, zusammenbrechende arabische Staaten mit Bürgerkriegen und das Öffentlichmachen der Spionageaktionen der USA und ihrer engsten Verbündeten gegen jedermann (und da meine ich wirklich jeden – nicht nur die Bundeskanzlerin) ! Das sind nur ein paar Schlagzeilen, die mir da so auf Anhieb einfallen. Die Bundestagswahl habe ich mit Absicht vergessen

Jetzt haben wir diese "13" überstandenendlich ! Und nun wird alles besser – behaupten die Kriegstreiber und Spione ! Natürlich auch unsere Regierung (nicht zu vergessen)–> Link zum Artikel. Da hat sich unsere Kanzlerin heuer selbst übertroffen und es verstanden, in einer langatmigen Regierungserklärung einfach nichts zu sagen – die Masse ist aber glücklich, solange sie ihren Spaß hat !

Ganz nebenbei geht zwar auch das Morden weiter. Alles im Namen des Krieges gegen den Terrorismus. Übrigens : "Krieg war bisher als Völkerschlacht und nicht als Menschenjagd definiert. In zivilisierten Staaten, welche die Menschenwürde auch ihrer Gegner achten, werden Verbrecher nicht vor dem Prozess erschossen, sondern verhaftet." (Zitat aus einem Artikel von U. Lampe, Oberstleutnant d.R. –> Link zum Artikel)

Aber wen außer ein paar Menschenfreunde interessiert das eigentlich ? Da steht seit tausenden Jahren in den 10 Geboten, die Moses von dem Gott bekam, an den die Angehörigen der großen Religionen (Juden, Christen, Moslems ) glauben, unter anderem drin : Du sollst nicht töten ! Und nun wieder : Wen interessiert das eigentlich ?

Aber wollen wir mal nicht als sehr große Pessimisten in das neue Jahr 2014 gehen, sondern hoffen, daß die Leutchen, die sich nicht mehr für dumm verkaufen lassen wollen, langsam (aber stetig) zahlenmäßig auch in unserem Land mehr werden. Möge die Intelligenz der Masse mal signifikant zunehmen – das wünsch ich mir unter anderem für 2014 ! 

Auf ein neues gutes Jahr 2014 Euch allen !

(auch wenn der Januar schon fast rum ist  )

… dem Ort und dem Erdkreis

… dem Ort und dem Erdkreis

Der Pabst hat seine Wünsche (Segen) um die Welt geschickt und die Gläubigen allerorten zum Verzücken gebracht. Das wird schnell wieder verfliegen, wenn die Realität dieser auf das Geld ausgerichteten Welt die Masse auf den Boden der Tatsachen zurück geholt hat. Seltsamerweise halten die, die das Wort Nächstenliebe oder auch Frieden ständig in den Mund nehmen, im praktischen Leben sehr wenig davon. Erst befehlen sie den Mord mit Hilfe militärischer Mittel (siehe Drohneneinsätze durch USA und Israel) – dann gehen sie in die Kirche und lassen sich die Absolution dafür erteilen ! ... und Gott läßt sie weiter gewähren ...

Dazu im Gegensatz : Wenn ich Euch, Ihr Lieben, überall in der Welt von Sibirien (Wjatskije Poljanö im Kirower Oblast) über Twer und Pskow, vorbei an Rostock, Schwerin, Berlin und Pasewalk, runter in die Steinheider Gegend, rüber ins Aschaffenburger Land, Gelnhausen gestreift und weiter bis nach Kuba und Vietnam meine guten Wünsche sende, ist dies auf jeden Fall eine Grußsendung, die von ehrlichem Herzen kommt ! Die, die Ihr in anderen Gegenden als hier genannt lebt, seid auf jeden Fall miteingeschlossen. Verlebt ruhige und besinnliche Feiertage mit Ausblick auf ein duftes 2014 ! Macht das Beste daraus und wenn Ihr, die Ihr so entfernt seid, Hilfe benötigt, sollt Ihr sie entsprechend meiner (unserer) Möglichkeiten auch im vollen Umfang bekommen ! 

Euch ein frohes Weihnachtsfest und kommt danach in ein für Euch tolles 2014 !

PS : Auf den Fotos ist unsere Weihnachtstanne vor und nach den Handgreiflichkeiten eines zugereisten Mitessers zu sehen

endlich oder schon wieder : Advent

endlich oder schon wieder : Advent

Morgen ist der erste Advent – die Zeit des Genusses von Stollen und Glühwein beginnt ! Endlich !!! 

Die Wohnung hat ihren vorweihnachtlichen Schmuck angelegt
… die ersten Advents- und Weihnachtsgrüße sind auch schon bei uns eingetrudelt. Unser Erich aus Neuhaus am Rennweg hat wieder alle überflügelt und als erster unser Privatpostfach gefüllt. Schön, daß andere auch noch an uns denken ! Auf jeden Fall werden wir morgen am Sonntag mit einem Glühwein in der Hand derer gedenken, die in der Vergangenheit und Gegenwart uns gut waren bzw. sind und ihnen nur das Beste wünschen. Wenn also der oder die eine oder andere zu dieser Tageszeit (am Nachmittag) Schluckauf bekommt, dann ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, daß die Verursacher dieser Hicks in Blankenfelde-Mahlow in ihrem Wohnzimmer seiner bzw. ihrer sich erinnern und einen Becher Glühwein ihm bzw. ihr zum Wohle leeren.

Liebe Leute, geht diese Tage ruhig und besinnlich an ! Leider sind die Masse der Menschen in der "zivilisierten Welt" gerade zu diesem, jährlich wiederkehrendem Zeitraum einer Art Kaufrausch erlegen. Anderes tritt in den Hintergrund ! Von den "christlichen Aspekten" der Adventszeit [Advent (lat. adventus ‚Ankunft‘), eigentlich Adventus Domini (lat. „Ankunft des Herrn“)] will ich hier schon gar nicht reden ! Letzteres zu betrachten überlasse ich den Politikern. Die finden in blumigen Reden gerade zu dieser Zeit immer wieder die Werte des christlichen Glaubens, die sie das ganze Jahr ansonsten geflissentlich beiseite drücken und übersehen : Nächstenliebe und Unterstützung der Bedürftigen !

Aber was soll´s !  Wie sagte mal jemand im Scherz zu mir : "Es reicht, wenn jeder an sich selbst denkt. Dann wird an jeden gedacht !" Da dies aber nicht meine Einstellung ist : 

Ich denke an Euch, meine Lieben, und wünsche eine ruhige, besinnliche Adventszeit ohne gesundheitliche Probleme ! Geschenke für Weihnachten kaufen sollte nicht zum Hauptinhalt dieser Zeit für Euch werden !

"Freunde" – oder was ?

"Freunde" – oder was ?

Da hörte ich auf der Heimfahrt im Radio : "Das Ausspähen der Handygespräche von befreundeten Regierungschefs ist mehr als unangebracht. Es belastet die Beziehungen der Bundesrepublik zur USA."

Das da jetzt jemand aufgewacht ist und sich darüber aufregt, daß die Amis vor ihrem Handy keinen Halt gemacht haben – Frau Bundeskanzlerin, in welcher Welt leben Sie denn eigentlich ? Haben Sie denn wirklich gedacht, die USA machen bei Ihnen eine Ausnahme – wo sie doch alle Menschen dieser Welt unter Generalverdacht stellen ?!

Was sind denn das außerdem für welche, die hier zu Freunden erklärt wurden ?

  • Sie betreiben Folterlager außerhalb ihres Staatsgebietes (ob es das auch im eigenen Land gibt, kann ich nicht beurteilen) —> siehe Link
  • Sie betreiben ein Gefängnis, in dem Menschen ohne Gerichtsverfahren schon mehr als 10 Jahre eingesperrt – ihrer Freiheit beraubt – werden —> siehe Link
  • Sie morden Menschen einfach in fremden Ländern auf offener Straße, ohne daß es auch nur ein Gerichtsurteil zu diesen Menschen gibt —> siehe Link
  • Sie spionieren aktiv alles und jeden Bürger dieser Welt aus – wenn sie nur an Daten über es oder ihn in irgendeiner Form herankommen —> siehe Link und Link

Das sind unsere Freunde ? Na ich weiß ja nicht … Schönen Dank auch !

… der Rest Demokratie verläßt uns

… der Rest Demokratie verläßt uns

Datenkrake

 <— Datenkrake

Jede Woche ernüchtern uns neue Informationen über die geheimen Machenschaften der Geheimdienste der westlichen Staaten. Die Staaten, die die "Errungenschaften der westlichen Zivilisation" wie Pressefreiheit, Redefreiheit, Versammlungsfreiheit oder ganz allgemein : "Möglichkeit der öffentlichen freien Meinungsäußerung" ganz oben auf ihre "weißen Westen" geschrieben haben, bauen einen Überwachungsstaat auf, gegen den die Handlungen und Möglichkeiten der DDR-Staatssicherheit bei der Errichtung eines Überwachungssystems wie Sandkastenspiele von Kleinkindern im Vergleich zu Großbaustellen unter der Leitung von Bauingenieuren aussehen. Die westlichen Geheimdienste wissen über jeden (und da meine ich wirklich jeden) Bürger ihrer Länder mehr, als die DDR-Stasi über ihre Zielgruppe DDR-Regimegegner je gewußt hat !

Und da interessiert es nicht, ob derjenige überhaupt jemals im Internet unterwegs war. —> Onkel Hubert hat kein Internet – diesen neumodischen Schnick-schnack verteufelt er. Nur seine Enkel sind im Internet unterwegs und überall Mitglied –> Facebook weiß auch eine Menge über Nichtmitglieder – aus den Adressbüchern und anderweitigen Profileinträgen von Mitgliedern. Onkel Hubert hat einen Telefonanschluß und telefoniert auch mal —> Echelon hört mit und wenn er gar noch ein Handy hat, ist klar, wo er wann gewesen ist. Dann hat unser Onkel Hubert ja auch noch eine Kreditkarte und kauft schon mal hier und da ein Großgerät –> NSA bedankt sich für die Daten. Das sind nur ein paar Ansatzpunkte, die zumindestens mir zu denken geben.

Warum diese Überwachung unbescholtener Bürger aber jeden angeht, erklärt sich nicht nur daraus, daß dieser unbescholtene Bürger selbst überwacht wird. Es gibt viele Menschen, die auf dem Standpunkt stehen : Ich bin sauber – schlichtweg eine ehrliche Haut und darum habe ich nichts zu verbergen ! Unabhängig davon, daß auch diese Leute (wenn sie es sich leisten können) Gardinen vor den Fenstern haben, müssen sie sich aber sagen lassen : Jeder Mensch hat etwas zu verbergen ! Das ist nun mal so ! Egal, ob es körperliche Unzulänglichkeiten bzw. Krankheiten sind, die nicht jeden Fremden etwas angehen, ob es bestimmte Eigenheiten der Person sind, die die Allgemeinheit bzw. den sogenannten Arbeitgeber nichts angehen oder ob man mal als Beamter an einem Ostermarsch teilnimmt.

Und diese ganze Datensammlung gefährdet den Einzelnen noch in anderer Hinsicht – hier nur eine Möglichkeit : Ein Verbrecher mit einer Pudelmütze auf dem Kopf überfällt in einem Stadtbereich einen Juwelier. Du als unbescholtene Persönlichkeit hast zwei Straßen weiter (noch in der gleichen Funkzelle des Handynetzbetreibers) zwei Minuten später einen videoüberwachten Platz überquert. Da es zu deinen Gewohnheiten gehört, trugst du auch eine Pudelmütze. Ist natürlich auf dem Film zu sehen. Jetzt bist du ein Verdächtiger und wirst nach dem Datenabgleich der beiden Aufzeichnungen (Telefonanbieter und Videoaufzeichnung) herausgefischt und bearbeitet (heißt glaube ich : erkennungsdienstlich). Laß jetzt ja nicht in Zukunft ein Bonbonpapier im Wald fallen. Wenn an der Stelle später ein Verbrechen verübt wird und sie dein Bonbonpapier finden, mußt du aber ein ordentliches Alibi vorweisen. Zu sagen, ich war zu der Zeit des Verbrechens ohne Zeugen allein zu Hause und habe Mittagsschlaf gehalten, wird dann von ihnen wohl als etwas dürftig betrachtet. Du siehst : Je mehr Daten zu einer Person gespeichert werden, desto größer ist die Gefahr für diese Person, in irgendeiner Art und Weise in ein falsches Licht gerückt zu werden, in eine Situation zu geraten, in der sie sich – eigentlich für nichts – trotzdem rechtfertigen muß.

Ich will nicht noch mehr Situationen beschreiben oder Begründungen bringen, warum ein Überwachungsstaat (den wir scheinbar schon haben –> siehe Veröffentlichungen von Edward Snowden) sehr gefährlich für jeden einzelnen von uns und die Gesellschaft im Ganzen ist. Sehr schön bringen das folgende Artikel auf den Punkt :

  • NSA-Affäre: Was wir wissen und was wir nicht wissen —> Link
  • Warum die NSA-Affäre auch Tante Grete betrifft, die gar nicht auf Facebook ist —> Link
  • Wie die Geheimdienste den Rechtsstaat aushöhlen —> Link

Dazu ist eigentlich nichts mehr zu sagen. Und es verwundert mich darum um so mehr, daß es immer noch so viele Menschen in diesem Staat gibt, die beim Auftritt von Mitgliedern der derzeitigen Bundesregierung zu dieser Thematik – noch bevor diese auch nur einen Ton von sich gegeben haben – nicht in Weinen oder Lachen ausbrechen.

Es ist doch zum Heulen, wie wir verarscht werden und zum Lachen, daß sie es immer wieder versuchen ! Oder etwa nicht …. ?

Edward Snowden – ich ziehe den Hut vor Dir ob Deines Mutes ! Du hättest den Nobelpreis für Deine gezeigte Zivilcourage mehr als verdient!